AKTUELL

 

«Früher dachte ich, dass Teilzeit auf dem Bau nicht möglich ist»

Noch vor Kurzem hätte sich Max Winiger nicht vorstellen können, Teilzeitarbeit zu fördern. Heute denkt er ganz anders. Der Unternehmer aus Rapperswil-Jona zu Hemmschwellen, Wandel und Chancen, die sich daraus ergeben.
Entweder Vollzeit oder gar nicht, fasst Max Winiger seine frühere Haltung zusammen. «Die Jongliererei von Leuten empfand ich als lästig.» Er war der Meinung, dass Teilzeitarbeit auf dem Bau nicht möglich sei. «Viel zu aufwändig und finanziell nicht lukrativ», lauteten seine Vorurteile. Der Unternehmer begann sich trotzdem mit dem Thema zu befassen, weil sich Mitarbeitende dafür interessierten. Ein weiterer Aspekt war der Fachkräftemangel. «Es wird schwierig, qualifizierte und motivierte Mitarbeitende zu finden», erklärt Max Winiger. «Langfristig kommt man um das Thema Teilzeitarbeit nicht mehr herum.»

Als er im Frühjahr 2019 die Ausschreibung der Teilzeitförderprojekte sah, meldete er sich an. «Das Projekt kam im richtigen Moment. Es war wichtig für mich, mitzuziehen», erzählt der 57-jährige, der das Familienunternehmen bereits in der vierten Generation führt. Dann fragte eine ehemalige Arbeitskollegin des Sohnes um eine 20%-Stelle an, weil sie nach der Mutterpause wieder in den Beruf einsteigen wollte. Max Winiger stellte sie ein. Und hat den Entscheid nicht bereut: «Es ist eine Win-Win-Situation», sagt er heute dazu. Die Malerin sei sehr motiviert, weil ihr Arbeitstag für sie eine Art «freier Tag» neben den Mutterpflichten sei. «Sie trägt diese Motivation ins Team hinein», sagt der Unternehmer. Das sei ein sehr positiver Aspekt, den er unterschätzt habe.

IMG_5994~photo.jpg

«Die Motivation der Teilzeitangestellten ist ein sehr positiver Aspekt, den ich unterschätzt habe.»

Einen weiteren Vorteil der Teilzeitstellen sieht der Unternehmer in der zusätzlichen Flexibilität. «Dadurch sind wir an gewissen Tagen stärker unterwegs und können Kapazitäten auffüllen», erklärt Max Winiger, «nicht als Notnagel, sondern als Ergänzung.» Und die Nachteile? «Da muss ich mittlerweile zur Kenntnis nehmen, dass es gar nicht so viele gibt», antwortet Max Winiger und lacht. «Ich bin Fan geworden von Teilzeitarbeit.» Es gäbe einen Mehraufwand in der Administration, und einen zusätzlichen Koordinationsaufwand bei Arbeitsübergaben. Aber das habe man auch, wenn jemand krank sei. Und mit etwas mehr Disziplin und Bewusstsein für Kommunikation könne man diesen Aufwand auch reduzieren.

Das Umdenken, das bei ihm stattgefunden habe, habe zu mehr Offenheit geführt, erklärt der Unternehmer. «Ich studiere an neuen Modellen herum.» So habe sich letzthin jemand beworben, der noch parallel in einem Landwirtschaftsbetrieb tätig sei. Früher hätte er von Anfang an abgesagt. Aber jetzt prüfe er, ob das interessant sein könnte. Auch habe er einen temporären Mitarbeiter, der jeweils im Winter nach Asien gehe. Vielleicht liesse sich auch hier eine Teilzeitlösung finden? «Das wäre für beide eine gute Geschichte.» Denn der Mitarbeiter wäre auch lieber festangestellt.

«Mittlerweile muss ich zur Kenntnis nehmen, dass es gar nicht so viele Nachteile gibt. Ich bin Fan geworden von Teilzeitarbeit.»

Seine Offenheit für Teilzeitarbeit kommuniziert der Unternehmer auch intern, zum Beispiel bei Mitarbeitendengesprächen. «Wichtig ist, dass die Mitarbeitenden wissen, dass sie sich bei Interesse bei mir melden können.» Früher hätten alle zwei Monate Teamsitzungen stattgefunden, wo solche Themen auch diskutiert wurden. Corona habe das Ganze gebremst, so Max Winiger. Momentan arbeiten von den rund 20 Mitarbeitenden vier Teilzeit: zwei aus Weiterbildungsgründen (je 60%), ein Maler im Rahmen des VRM (20%) und die bereits erwähnte Malerin mit Familienpflichten (20%).

Jetzt, wo mit dem Sohn bald die fünfte Generation bereit ist, den Familienbetrieb zu übernehmen, kann sich der Unternehmer vorstellen, in Zukunft selbst zu reduzieren. Er freut sich darauf, falls er dann wieder mehr auf die Baustelle gehen und das machen kann, was er an seinem Beruf mag: «Sachen verschönern, Beratung, Verkauf.»

«Meine Empfehlung? Die Hemmschwelle überschreiten und ausprobieren. Sich dann am Positiven freuen und Chancen nutzen. Wer es nicht probiert, verpasst etwas.»

Betreffend Teilzeitarbeit spürt Max Winiger einen Unterschied zwischen den Generationen. Ältere Mitarbeitende seien zu Beginn skeptischer gewesen. «Aber es wird immer selbstverständlicher. Das ist auch für das Team total gut.» Er achtet darauf, dass er die Malerin, die nur einen Tag pro Woche im Betrieb ist, jeweils mit verschiedenen Teams einsetzt. Damit sie im ganzen Team integriert ist. Der Unternehmer zieht eine Parallele zum steigenden Frauenanteil: Bis vor zehn Jahren hatten sie keine Frauen, jetzt arbeiten sechs Malerinnen im Unternehmen. «Das hat auch eine Kulturauffrischung gegeben.»

Und was sind seine Empfehlungen an andere Unternehmen? «Die Hemmschwelle überschreiten und ausprobieren», sagt Max Winiger. «Sich dann am Positiven freuen und Chancen nutzen», so der ehemalige Skeptiker, der zum Fan von Teilzeitarbeit geworden ist. «Wer es nicht probiert, verpasst etwas.»

Zufrieden mit der Teilzeitstelle: Unternehmer Max Winiger und Malerin Janine Hartmann (20%).

Zufrieden mit der Teilzeitstelle: Max Winiger und Malerin Janine Hartmann (20%).

Hier gehts zum Video!


 

EQ Dekor by Inkiostro Bianco Italienisches Design für Ihre Nasszone oder Böden.


EQ Dekor von Inkiostro Bianco ist eine revolutionäre Beschichtung mit schützender aber dennoch dekorativer Funktion. EQ Dekor ist ein Produkt welches in Zusammenarbeit mit Inkiostro Bianco und Mapei entstand. Das Material besteht aus Glasfaser, welches sich durch mehr Stabilität, Effizienz und Flexibiliät auszeichnet gegenüber herkömmlichen Tapeten. Dies ist der Grund warum sich der Einsatz in Nasszonen, Küchenwänden, Fitness, Wellness, Arztpraxen oder Fussböden hervorragend eignet. Es ist äusserst robust, schützt vor Spritzern oder Verschütten und kann gereinigt werden.

patricius 1000x1000

greenery inklrgz19 amb 1

elisir inkcsnf19 amb

Mit EQ Dekor sind grafische Boden- und Wandbeläge in stark beanspruchten oder stark frequentierten Bereichen möglich. Perfekt geeignet für Bäder, Duschen, Küchen.

Lassen Sie sich inspirieren


Projekt Teilzeitbau

Wir machen mit!
Wir sind beim Projekt Teilzeitbau mit dabei. Teilzeitarbeitsstellen für Frauen und Männer unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Weiterbildungen werden mit dem Teilzeitmodell möglich gemacht. Damit wollen wir unsere Branche attraktiver machen und zum Erhalt von Fachkräften beitragen.

Mehr erfahren

Logo Teilzeitbau

 


Granol Natursteinputz, Wattwil 

Natursteinputz - natürlich schön. Eine Kombination aus verschiedenen Natursteinsanden gibt ihrer Fassade eine edle Ausstrahlung.

 

Natursteinputz 1

Natursteinputz 2

Naturputz 1

Erfahren Sie mehr zum Produkt

 


Panorama Resort & Spa, Restaurant Loy Fah, Feusisberg

Die Umbauarbeiten umfassten verschiedene spezielle Gipser- und Malerarbeiten. Eine Herausforderung war die Konstruktion der Deckensegel (Statik) auf die bestehende abgehängte Decke. Das Vergolden der Segel war dann eine Glanzleistung unserer Mitarbeiter! 

Lassen Sie sich kulinarisch und optisch im Loy Fah verwöhnen!

 

 

aktuelles 3

aktuelles 2

aktuelles 5

aktuelles 6

aktuelles 8

aktuelles 9

 

aktuelles 10